Was Sie über Rohrventilatoren wissen sollten

Damit man einen Rohrventilator einbauen kann, ist es notwendig, dass man zunächst einmal das Rohr ausmisst. Dieses Rohr muss durch einen Einschublüfter oder Rohrventilator unterstützt werden. Einen Kanalventilator oder Einschublüfter ist in verschiedenartigen Formen und Größen erhältlich. Klassisch sind Ausführungen, die einen Durchmesser von 100, 125, 150 oder ebenso 200 Millimeter haben. Es gibt jedoch ebenso größere Varianten. Mittlerweile stellt man die Rohrventilatorentatsächlich in quadratischer Form her, weil es bei einer Lüftung in einigen Firmen oft ebenso quadratische und kantige Rohre gibt. In das entsprechende Rohr werden die Rohrventilatoren eingefügt und danach in Betrieb gesetzt. Manche funktionieren automatisch lediglich aufgrund des entstehenden Luftzugs. Weitere muss man an das Stromnetz anschließen und regeln. Sie enthalten oft ein Axial- oder Radialsystem und haben die Möglichkeit, frische Luft in ein Zimmer hineinzubringen und schlechte Luft abzuführen.

Einsatzgebiete

Rohrventilatoren werden oft in der Gastronomie-Lüftung verwendet, da hier so viele Veränderungen der Luft und Gerüche entstehen. Daher ist es sehr sinnvoll, in kleinen Restaurantküchen oder in der Großküche einen Rohrlüfter zu montieren. Selbst im gewerblichen Bereich nutzt man gerne den Rohrlüfter. Er stellt in kleinen Boutiquen, in Einkaufsläden und in Bäckereien eine hervorragende Lösung dar. Dabei verschwindet er vollständig im Rohr und ist keinesfalls zu sehen. Dennoch erfüllt er seine Funktion. Oft wird er auch in der Industrie eingesetzt. In Räumlichkeiten, in denen giftige Gase austreten oder sich zahlreiche Maschinen befinden, entscheidet man sich häufig für einen Rohrventilator. Über diesen leitet man die Dämpfe unmittelbar in das Kanalsystem ab. Somit ist es möglich, dass sie dort abgeführt werden. Rohrventilatoren können auch in Wohngebäuden eingesetzt werden. Hier verbaut man diese insbesondere in Bereichen, in denen die Wände keinesfalls unmittelbar an den entsprechenden Außenbereich grenzen und Fenster- oder Wandventilatoren nicht sinnvoll sind.

Vorteile

Die Gründe, weshalb vor allem Rohrventilatoren oft und gerne eingesetzt werden, sind vielfältig. Neben der Option, die Luftsysteme so einzubauen, dass man sie nicht sieht, gelten diese außerdem als sehr zuverlässig. Rohrlüfter befreien Räume von Abluft und bewirken ein sauberes Klima, was automatisch und ohne großen Aufwand funktioniert. Die schlechte Luft verschwindet einfach. In einigen Geräten sorgt ein Feuchtigkeitssensor dafür, dass bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit die Rohrlüfter anspringen und viel mehr Leistung bringen. Das kann beim Einbauen voreingestellt werden. Diese werden aus hochwertigen Aluminium, Edelstahl und Chrom hergestellt und sind sehr widerstandsfähig. In der Regel hat der Rohrventilator eine lange Lebensdauer.

Zubehör

Bei Rohrventilatoren ist das Zubehör vielseitig. Da gibt es beispielsweise Schalldämpfer, die man an den Rohrventilatoreneinbauen kann und damit eine geringe Lautstärke bewirken. Filterboxen werden vor allem in der Industrie eingesetzt, die die stark belastete Luft noch mal extra filtern. Mit dem Verbauen von Stufentrafos ist es möglich, unterschiedliche Stufen einzustellen und selbst Korrektoren vorzunehmen, wenn der Rohrlüfter weniger stark oder stärker arbeiten soll.

 

Was genau sind Wellplatten?

Wer etwas bedachen möchte, der hat die Qual der Wahl. So kann man aus vielen Baustoffen auswählen, die sich für die Bedachnung eignen. Wellplatten sind ein solcher Baustoff, der zum Beispiel bei der Bedachung von Terassen eingesetzt werden kann. Doch es gibt große Unterschiede, wie man nachfolgend erfahren kann.

Unterschiede bei den Wellplatten

Wer sich zu den Wellplatten informiert, der wird gravierende Unterschiede feststellen können. Zu diesen Unterschieden gehört zum Beispiel das Material, aus dem die Wellplatte gefertigt sind. So gibt es Wellplatten unter anderem aus Kunststoff, aber auch Bitumen. Zudem gibt es noch verschiedenen Formen bei der Verarbeitung dieser Materialien. Wer zum Beispiel seine Terasse mit Wellplatten eindecken möchte, der wird sich in der Regel für eine Wellplatte entscheiden, die auch lichtdurchlässig ist. Bei einer Wellplatte aus Bitumen ist dies zum Beispiel nicht der Fall. Aus diesem Grund eignet sich diese als Bedachung für eine Terrasse oder einem Balkon eher weniger. Dafür ist aber eine Wellplatte aus Bitumen wesentlich robuster, als zum Beispiel aus Kunststoff. Wie man erkennen kann, gibt es je nach Ausführung Vor- und Nachteile. Wer bei einer Wellplatte Wert auf einen Sonnenschutz legt, der kann diesen auch bekommen. So gibt es nicht nur Wellplatten die lichtdurchlässig sind, sondern auch mit einem Sonnenschutz versehen sind. Eine solche Wellplatte zeichnet sich durch einen dunklen Farbton an, der aber immer noch lichtdurchlässig ist. Durch den dunklen Farbton wird aber die Durchstrahlkraft der Sonnenstrahlen gemindert. Natürlich gibt es auch bei der lichtdurchlässigen und klaren Wellplatte nicht nur Vorteile, sondern auch einen Nachteil. Gerade mit der Zeit kann diese durch Schmutz optisch nicht mehr schön aussehen.

Bei der Wellplatte gibt es nicht nur Unterschiede beim Material, sondern auch bei der Größe und der Dicke. Beides ist je nach Dachgröße und Region nicht zu vernachlässigen. Gerade die Dicke spielt eine Rolle, wenn man im Winter starken Schneefall hat. Hier sollte man auf eine ausreichende Tragfähigkeit der Wellplatte beim Kauf achten.

Dafür eignen sich Wellplatten aus Bitumen

Natürlich fragt man sich, für was eignen sich Wellplatten aus Bitumen, insbesondere wenn ihre Verwendungsmöglichkeit für Terasse und Balkon eher ausscheiden. Grundsätzlich sind die Verwendungsmöglichkeiten vielfältig. So kann man eine Wellplatte aus Bitumen zum Beispiel für ein Vordach einsetzen, aber auch für einen Schuppen oder für ein Gartenhaus. Um nur ein paar Verwendungsbeispiele zu nennen.

Montage der Wellplatten

Egal ob aus Kunststoff oder aus Bitumen, Wellplatten zeichnen sich in der Regel durch ein geringes Gewicht aus. Dementsprechend einfach fällt auch die Montage. Die Platten müssen einfach auf die Unterkonstruktion gelegt werden, hierbei kommt es zwischen den einzelnen Platten zu einer Überlappung. Im Anschluss werden die Wellplatten mittels Dichtschrauben mit der Unterkonstruktion befestigt.

 

Sie suchen einen kompetenten Anbieter für Schilderdruck?

schilderdruckEin Schild hat mit Sicherheit jeder schon einmal benötigt. Oft benötigt wird ein Schild an der Haustür oder aber an der Wohnungstür ein Namensschild. Oft werden jedoch auch Firmenschilder benötigt und dies für einen eigenen Betrieb. Zudem gibt es natürlich bei dem Schilderdruck auch noch Reklameschilder oder Werbeschilder. Bei dem Schilderdruck sind der Vielfalt hier kaum Grenzen gesetzt. Die Schilder können sehr gut aussehen und auch informieren. Für den Schilderdruck gibt es verschiedene Verfahren und es kann für die Käufer einiges geboten werden. Genau nach den Wünschen der Besteller können die Schilder individuell angefertigt werden. Bei dem ausführenden Betrieb funktioniert sehr oft, dass Vorlagen weiterverarbeitet werden. Sehr oft muss man heute die Schilder auch nicht mehr vor Ort anfertigen lassen, sondern dies funktioniert oft auch online. Übermittelbar sind hierbei online verschiedene Formate wie zum Beispiel Textvorlagen.

Weshalb wird der Schilderdruck benötigt?

Es gibt meist eine sehr umfangreiche Auswahl an den Standardschildern in dem Angebot. Es funktioniert aufgrund spezieller Programme auch die individuelle Erstellung von den Schildern. Bei dem Schilderdruck ist die Bearbeitungszeit kurz und die Auftragsannahme ist flexibel. Generell werden die unterschiedlichsten Materialien für die Herstellung der Schilder eingesetzt. Sehr beliebt sind beispielsweise Acryl und Kunststoffe. An eine gewünschte Form können die Werkstoffe meist gut angepasst werden. Es kommen zudem auch verschiedene metallische Werkstoffe zum Einsatz. Mit dazu gehören spezielle Legierungen, Edelstahl, Stahl, Aluminium und Messing. Auf Kundenwunsch können notwendige Größen und Formen hergestellt werden. Nicht selten kommt sogar das Glas zum Einsatz und oft werden edel wirkende Schilder auch gefräst. Statt dem Schilderdruckfunktioniert somit auch sehr oft die Gravur von Buchstaben und gewissen Formen.

Was ist beim Schilderdruck zu beachten?

Generell werden verschiedene Druckverfahren eingesetzt. Bedruckt werden somit Trägermaterialien, welche entsprechend vorgefertigt sind. Es richtet sich nach dem Anwendungsgebiet, welches Druckverfahren genutzt wird. Die Schilder für geschlossene Räume haben natürlich andere Eigenschaften wie die Schilder für die Außenbereiche. Im Außenbereich sind die Schilder hier den Witterungseinflüssen ausgesetzt und dies muss beim Schilderdruck beachtet werden. Oft gebräuchlich sind der Siebdruck, die Folien-Kaschierung und der UV-Direktdruck. Bei dem Schilderdruck eignen sich die beiden Verfahren für jederart von Materialien. Günstig und schnell können damit ohne Probleme auch größere Flächen bedruckt werden. Auf die Schilder können heute sogar Poster, Aufkleber und Fotos übertragen werden. Durch die hohe Auflösung gibt es auch hervorragende Ergebnisse für Firmenschilder und Werbeschilder. Gleiche Schilder in größeren Mengen können schnell angefertigt werden und auch die Zeit für die Produktion stellt kein Problem dar. Zu beachten ist, dass bei manchen Druckverfahren die Haltbarkeit bei der normalen Beanspruchung nur bei zwei bis drei Jahren liegt. Oft kann eine Kaschierung das Abblättern verhindert und damit können Schilder für längere Zeit genutzt werden.

Werbeplanen – Was versteht man darunter?

Man hat sie an irgendeinem Ort bereits einmal gesehen oder diese unbewusst bemerkt, doch kaum irgendjemand weiß was mit dem Begriff Werbeplanen anzufangen. Die Werbeplane ist im Endeffekt eine Werbeplattform für Unternehmen, Lokalitäten oder ähnliches und wird zum Beispiel an Bauwerken aufgehängt. Dabei soll eine Werbeplane natürlich einen wesentlichen Zweck erfüllen. Sie soll Aufmerksamkeit erregen und die Leute dazu ermutigen sich über die jeweilige Firma zu informieren oder diese gar zu besuchen.

Werbeplanen – Was sollte man berücksichtigen wenn man ein solches Produkt nutzen möchte?

Eine Reklame am Bauwerk ist selbstverständlich stets etwas Außergewöhnliches, da sie im Normalfall da nicht erwartet wird. Gewöhnlich sind Werbungen eher in den Medien zu finden. Eine Werbeplane wird schnell übersehen oder nicht für voll genommen, für den Fall, dass sie nicht perfekt positioniert und mit der ansprechenden Reklame kombiniert ist. Dies macht es bei der Auswahl ziemlich schwierig. Aber genau dieser Punkt hat auch den Vorteil. Fällt die Werbeplane wirklich auf und erreicht die Zielgruppe, so kann diese Reklame eine sehr viel höhere Wirkung erreichen als zum Beispiel eine Fernsehwerbung. Leute schärfen die Sinne besonders bei unerwarteten Dingen und sind dadurch weit aufnahmefähiger als in ähnlichen Situationen. Eine Werbeplane an einem Haus ist zum Beispiel so eine Begebenheit, wo hingegen die Fernsehwerbung normal ist und auch nicht so konsequent aufgenommen wird, wie sich viele Unternehmen dies erhoffen. Man sieht demnach hier bereits sehr deutlich, dass bei richtiger Platzierung eine solche Werbung sehr wohl einen äußerst guten Nutzen haben kann.

Deshalb macht Werbeplanen bedrucken einen Sinn

Warum das Werbeplanen bedrucken einen Sinn macht, wurde bereits kurz erwähnt. Die Kunden sollen die Identität, einen Bezug zum Betrieb herstellen. Darüber hinaus ist es natürlich eine Abwechslung zu klassischen Plakaten. So fällt es nicht nur beim Kunden auf, sondern allgemein. Je nach Bedruckung kann man damit auch für Aufmerksamkeit sorgen. Wie man erkennen kann, gibt es mehr als einen Anlass, der für das Bedrucken von Werbeplanen spricht.

Diese Unterschiede gibt es beim Werbeplanen bedrucken

Generell hat man beim Werbeplanen bedrucken verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Diese Auswahlmöglichkeiten betreffen das Trägermaterial, so hat man hier die Wahl unter PP-Folie, PVC-Folie und Papier. Welches Material man benötigt, ist abhängig vom Bedarf. Setzt man zum Beispiel die Plane auch im Außenbereich ein oder in Bereichen mit Feuchtigkeit, eignet sich Papier absolut nicht. In diesem Fall sollte man eher zu PP- beziehungsweise PVC-Folie greifen. Abgesehen von der Art vom Werkstoff gibt es auch verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung. Die Palette reicht hier von einem 3 bis 5-farbigen Druck. Ebenso der Aufdruck von Logos ist denkbar. Wobei hier je nach Bedruckung, unterschiedliche Druckverfahren zur Verwendung kommen. Hier hat man die Auswahl zwischen einem Flexo-, dem Sandwich- oder dem Negativdruck. Je nach Druckverfahren kann man hier beim Bedrucken bis zu Fotoqualität erlangen.